PostHeaderIcon Gartenkräuter

Gartenkräuter ziehen ist kein Kunststück, weil sie sich wild vermehren. Wenn sich im Frühjahr die ersten Kräuter draußen zeigen kommt mit ihnen die Lust auf frischen Salat. Immer der Nase nach geht es zum Bärlauch. Der ist schon von Weiten zu riechen und erinnert an den Duft von frischem Knoblauch. Ein paar geschenkte Pflanzen haben sich in der hintersten Ecke zwischen den Tannen breit gemacht und bereichern Quiches, Pizzen und Aufläufe. Beim Sammeln im Wald ist Vorsicht geboten, da das Verwechseln mit Maiglöckchen tödlich enden kann. Spätestens im Mai blüht der Bärlauch und sollte dann nicht mehr gepflückt werden. Damit die Gartenkräuter sich nicht wie ein Teppich ausbreiten, ist es sinnvoll ihnen einen festen Platz zu geben. Ein schön eingefasstes Beet oder eine selbst gebaute Kräuterschnecke an einem sonnigen Fleck garantieren frische Zutaten bis zum Herbst. Gartenkräuter lassen sich durch Trocknen oder Einfrieren gut konservieren und garantieren Bio-Qualität. Mit der Aussaat ist immer Geduld verbunden, so dass wir lieber vorgezogene Kräuter im Topf einkaufen. Dabei sollte auf gute Qualität geachtet und nicht am Cent gespart werden. Das Angebot ist riesengroß und bringt Abwechslung in die Küche. Jeder hat seine Favoriten.

Die Zitronenmelisse erzeugt nicht nur einen erfrischenden Duft, sie sieht auch wunderbar als Dekoration auf Torten, Nachspeisen und Getränken aus. Bienen und andere Insekten nutzen dieses Kraut als Futterquelle, Liebhaber von natürlichen Heilmitteln setzen sie für und gegen alles ein. Pfefferminze im Garten liefert nicht nur die Blätter für den Tee, sie ist die Grundlage für die englische Minzsauce und schmeckt gut zu Tsatsiki. Petersilie, Schnittlauch, Dill und Bohnenkraut gehören zum Standardprogramm. Gartenkräuter für die italienische Küche können schon einmal Probleme machen, wenn der Sommer nicht warm genug ist. Basilikum, Oregano und Thymian gedeihen dann besser im Topf auf der Fensterbank.

1 Kommentar zu „Gartenkräuter“

  • Hannes sagt:

    Frische Kräuter sind auf jeden Fall das unverzichtbare Sahnehäubchen jeder Speise. Selbst manche Desserts bekommen durch sie eine intressante Note. Zitronenmelisse ist grade im Sommer super für kalte Cremes geeignet!

Kommentieren

Kategorien
Links: